Spezielle Betreuung

Für Passagiere mit einer Sehbeeinträchtigung: Der nachstehend veröffentlichte Text kann unter Verwendung des HTML-Codes mittels Screenreader entschlüsselt werden.

BESONDERE HILFELEISTUNGEN

WIR BITTEN SIE, SICH BEI IHRER BUCHUNG MIT UNSEREM CALL CENTER IN VERBINDUNG ZU SETZEN, UM EINE ENTSPRECHENDE HILFE ANZUFORDERN, MINDESTENS ABER 48 STUNDEN VOR REISEANTRITT.

CALL CENTER Nummern:

Schweiz:

  • +41 (0) 91 208 70 80 (ITALIENISCH)
  • +41 (0) 44 508 72 90 (DEUTSCH)
  • +41 (0) 22 508 72 80 (FRANZÖSISCH)
  • Italien +39 06 89 970 42 2
  • Grossbritannien +44 (0) 12 23 85 14 80
  • Serbien +381 11 2010 678
  • Frankreich +33 9 751 29 689

sales@adriaairways.ch

Bitte geben Sie möglichst genau an, welche Hilfe Sie benötigen, um einen reibungslosen Ablauf Ihrer Reise zu gewährleisten.

Das Call Center muss bei der Buchung für alle Arten von Hilfestellungen bzw. für den Transport von Säuglingen, allein reisenden Kindern, Schwangeren, Behinderten oder Personen, die eine sonstige Art der besonderen Hilfeleistung benötigen, kontaktiert werden. Wir bitten Sie auch, sich für den Transport von Fahrrädern, Surfbrettern, Skiern und Tieren an das Call Center zu wenden. Die entsprechenden Abläufe können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Kinder

  • Kinder müssen mit mindestens einem Erwachsenen reisen.
  • Kinder unter 5 Jahren dürfen nur in Begleitung eines mindestens 18-Jährigen reisen.
  • Die Beförderung von unbegleiteten Minderjährigen (Alter 5 bis 12) setzt vor Abreise spezielle Reisevereinbarungen mit der Fluglinie voraus und unterliegt daher einer Gebühr von CHF60 / EUR50 pro Richtung. Bei Kindern, die mit italienischen Dokumenten aus Italien abreisen, gilt diese Regelung bis zum Alter von 14 Jahren. Die Bestimmungen zur Beförderung von Minderjährigen können über unser Reservierungscenter angefordert werden.
  • An Bord der Saab2000 ist die höchstzulässige Anzahl an Kleinkindern auf fünf begrenzt.

WICHTIGER HINWEIS: Kontaktieren Sie stets die lokalen Behörden der Länder, in denen Ihre Kinder unterwegs sein werden, damit Sie die gültigen Regelungen, Dokumentationen und benötigten Visa kennen.

Schwangere Frauen

Schwangere Frauen dürfen ohne medizinische Genehmigung nur bis 28. Woche fliegen. Ab da bis zu 36. Woche dürfen sie lediglich mit einem medizinischen Attest fliegen, in dem gute Gesundheit bestätigt und der erwartete Entbindungstermin festgehalten werden. Ab der 36. Woche dürfen schwangere Frauen nicht mehr fliegen.

Wenn Sie Fahrräder, Surfboards, Skier oder Tiere transportieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Callcenter.

Die Bestimmungen und Verfahren sind Änderungen unterworfen.

Unterstützung für behinderte Reisende und Reisende mit eingeschränkter Mobilität

Hilfeleistungen am Flughafen

Die Ab- und Zielflughäfen helfen innerhalb des Flughafens und auf dem Weg ins und aus dem Flugzeug.
Das Personal, das sich um die Unterstützung auf dem Flughafen kümmert, wird Ihnen die von Ihnen benötigten Hilfeleistungen geben. Wir weisen Sie auch darauf hin, dass es wichtig ist, dass Sie frühzeitig vor Schließung des Check-in-Schalters am Flughafen eintreffen, damit wir Ihnen die erforderliche Hilfe leisten können. Wir empfehlen allgemein, zwei Stunden vor Abflug am Flughafen einzutreffen.

Bitte konsultieren Sie für weitere Auskünfte die entsprechenden Abschnitte über Hilfeleistungen auf den Websites der Flughäfen.

Richtlinien zur Flugtauglichkeit

Sollte bei der Buchung eine ärztliche Bescheinigung der Flugtauglichkeit erforderlich sein, muss der behandelnde Arzt nicht länger als 7 Tage vor dem Abflug ein MEDIF -Formular ausfüllen.

Bitte fordern Sie bei Ihrer Buchung bei unserem Call Center das MEDIF-Formular an.

Das MEDIF wird verlangt:

  • Bei einer akuten Erkrankung oder einem Unfall
  • Nach einem chirurgischen Eingriff
  • Falls zusätzlicher Sauerstoff benötigt wird

Begleitperson

Eine Begleitperson, die mit dem behinderten Passagier reist, ist erforderlich, falls der Passagier nicht in der Lage ist, mit dem Bordpersonal zu kommunizieren und die Sicherheitsanweisungen zu verstehen und/oder zu befolgen.

Persönlicher Rollstuhl und/oder sonstige Hilfsmittel zur Fortbewegung

Wir bitten Sie, die Fluggesellschaft bei Buchung Ihres Flugs darüber zu informieren, wenn Sie mit einem elektrischen oder zusammenklappbaren Rollstuhl oder irgendeiner sonstigen Gehhilfe reisen müssen. Der Transport von zwei Mobilitätshilfsmitteln ist kostenlos.

Bitte geben Sie bei der Buchung die Art des Rollstuhls, seine Abmessungen, sein Gewicht an und auch, ob er zusammengeklappt werden kann.

Im Falle von elektrischen Rollstühlen und elektrischen Gehhilfen bitten wir Sie, dem Call Center folgende Auskünfte zu erteilen:

  • Art der Batterie
  • Gewicht
  • Abmessungen (Länge x Breite x Höhe)

Sie finden diese Angaben in dem mit dem Rollstuhl mitgelieferten Handbuch.

Wir verfügen nur begrenzt über Platz für den Transport von Rollstühlen, daher ist es erforderlich, uns im Voraus (mindestens 48 Stunden vor dem Abflug) zu informieren. Ansonsten kann es passieren, dass nicht genug Platz zur Verfügung steht, um Ihren Rollstuhl auf dem Flug zu transportieren.

Einige Rollstühle sind mit Batterien ausgestattet, die wir nicht transportieren dürfen.

Es gibt drei Arten von Rollstuhlbatterien:

  • Nasszellenbatterien
  • Gelbatterien;
  • Trockenbatterien (einschließlich Lithiumbatterien) ( WCBD)


Bei Rollstühlen mit Trocken- oder Lithiumbatterien müssen Sie sich vergewissern, dass die Batterie ausgeschaltet ist.

Angaben zum Batterietyp Ihres Rollstuhls finden Sie in dem mit dem Rollstuhl mitgelieferten Handbuch.

Die Batterie/der Motor muss ausgeschaltet sein.

Bitte prüfen Sie, ob Sie in der Lage sind, dem Bodenpersonal zu zeigen, wie man den Motor ausschaltet.

Um sicherzustellen, dass die Gehhilfen sicher transportiert werden können, bitten wir Sie, sich an das Call Center zu wenden, um zu prüfen, ob der Transport aus irgendwelchen Gründen unmöglich sein könnte.

Die Hilfeleistungs-Codes für Rollstühle:

WCHR: Passagiere, die sich innerhalb des Flugzeugs selbständig bewegen und die Treppen hinauf- und hinabsteigen können, die jedoch einen Rollstuhl oder eine sonstige Hilfe benötigen, um sich auf dem Flughafen bewegen zu können (bei Abflug und Ankunft).

WCHS: Passagiere, die sich innerhalb des Flugzeugs selbständig bewegen, aber nicht die Treppen hinauf- und hinabsteigen können und die einen Rollstuhl oder eine sonstige Hilfe benötigen, um sich auf dem Flughafen bewegen zu können (bei Abflug und Ankunft).


WCHC: Passagiere, die einen Rollstuhl oder eine sonstige Hilfe benötigen, um sich auf dem Flughafen (bei Abflug und Ankunft) und im Flugzeug bewegen und ihren Platz an Bord des Flugzeugs einnehmen und verlassen zu können. Dieser Code wird für unterschiedliche Arten von Personen benutzt, von vollständig unbeweglichen, die Hilfe benötigen, bis zu sehr selbständigen Personen, die eventuell keinerlei Hilfe benötigen, um sich im Flugzeug zu bewegen, die aber Hilfe beim Ein- und Ausstieg benötigen. Es ist wichtig, dass Sie uns mitteilen, welcher Hilfestufe Sie vermutlich bedürfen.

Codes für sonstige Arten von speziellen Hilfeleistungen:

Die folgenden Passagierkategorien können alleine reisen, wenn sie in der Lage sind, die Sicherheitsanweisungen zu befolgen.

BLND: Blinden Reisenden wird beim Gehen im Flugzeug geholfen (bei Abflug und Ankunft) und sie werden bis zu ihrem Sitzplatz begleitet.


DEAF: Gehörlose Passagiere, die Hilfe benötigen, wenn sie sich innerhalb des Flugzeugs bewegen, informieren bitte unser Call Center.


BLND/DEAF: Passagiere mit einer Seh- und Hörbehinderung reisen mit einer Begleitperson, können jedoch auch Hilfe anfordern, um sich auf dem Flughafen zu bewegen und zum Sitzplatz an Bord des Flugzeugs geleitet zu werden.

DPNA: Passagiere mit einer geistigen Behinderung oder Entwicklungsstörung (Lernschwierigkeiten oder Erkrankungen wie Demenz, Down Syndrom oder Alzheimer), die Hilfe benötigen, reisen mit einer Begleitperson, die auch auf dem Flughafen und im Flugzeug Hilfestellung leistet.


Passagiere mit Seh- oder Hörbehinderungen

Auf Anfrage stellen wir einen Begleitservice im Flughafen bereit. Um optimale Hilfe leisten zu können, bitten wir Sie, die Hilfeleistung bei der Buchung in unserem Call Center anzufordern, mindestens jedoch 48 Stunden vor dem Abflug.

Anerkannte Begleithunde

Der Transport von Begleithunden mit entsprechendem Zertifikat ist kostenlos.

Unter Begleithunden sind Hunde zu verstehen, die ausgebildet wurden, um blinde Reisende oder Reisende mit sonstigen physischen Beeinträchtigungen zu führen oder diesen beizustehen. Begleithunde reisen gratis in der Kabine mit und müssen als Begleiter eines Passagiers nicht in einen Käfig gesperrt werden. Sie dürfen jedoch nicht in der Kabine herumlaufen und keinen Sitzplatz belegen.

Es existieren keinerlei Beschränkungen hinsichtlich Gewicht und Größe des Begleithunds.

Wir bitten Sie, bei der Buchung Ihres Fluges anzugeben, ob Sie einen Begleithund mit sich führen möchten. Achtung: In einigen Ländern gelten spezielle Bestimmungen für die Einreise von Tieren. Bitte lesen Sie die entsprechenden Bestimmungen vor Reiseantritt (Beispiel: Grossbritannien).

Passagiere mit einer geistigen Behinderung oder Lernbehinderung

Geistig behinderte Passagiere, die in der Lage sind, die Sicherheitsanweisungen an Bord zu verstehen und zu befolgen, können alleine reisen. Wir bitten Sie, sämtliche Aspekte der Reise zu beachten, von der Fahrt zum Flughafen bis hin zu Abläufen wie Sicherheitskontrollen, die Stress verursachen können.

Für Passagiere mit Erkrankungen wie Demenz (einschließlich des Alzheimer-Syndroms) empfehlen wir die Reise mit einer Begleitperson.

Reisen Passagiere mit einer geistigen Behinderung oder Lernbehinderung alleine, bitten wir Sie, Hilfeleistungen mindestens 48 Stunden im Voraus zu reservieren.

An Bord

Unser Kabinenpersonal hilft beim Verstauen des Handgepäcks und bei Toilettengängen im Flugzeug. Wir empfehlen Ihnen, sich bei weiteren Fragen für ausführlichere Informationen mit uns in Verbindung zu setzen.

Sitzplätze

Bei besonderen Bedürfnissen sorgt unser Call Center bei der Buchung dafür, dass Sie kostenlos einen geeigneten Sitzplatz in der Nähe der Toilette oder neben Ihrer Begleitperson erhalten.

Weitere Dienstleistungen und medizinische Geräte auf der Reise

Für weitere Gesundheitsdienstleistungen (Sauerstofftherapie, Transport von Arzneimitteln in flüssiger Form oder in Form von Spritzen an Bord sowie von medizinischen Geräten) bitten wir Sie, unser Call Center zu informieren, damit wir die Transportbedingungen prüfen können.

Sauerstoff und Sauerstoffflaschen

Wir teilen Ihnen mit, dass wir keinen zusätzlichen Sauerstoff bereitstellen können.

Der Transport von kleinen Flaschen mit Sauerstoff oder Druckluft ist nur zulässig, wenn er für den persönlichen medizinischen Gebrauch bestimmt ist.

Dafür ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich, die die Notwendigkeit des Transports von Sauerstofflaschen und die Flugtauglichkeit des Passagiers bestätigt. Es können maximal zwei Flaschen pro Passagier transportiert werden. Diese müssen im Gepäckfach oder unter dem Sitz verstaut werden. Bitte informieren Sie vorab unser Call Center.

Für die Verwendung eines persönlichen Sauerstoffkonzentrators müssen Sie unser Call Center mindestens 48 Stunden vor dem Abflug informieren und die ärztliche Bescheinigung vorlegen. Das Call Center wird Sie bitten, ein spezielles Formular für die Verwendung eines persönlichen Sauerstoffkonzentrators auszufüllen.

Bitte vergewissern Sie sich, dass die Batterien für die gesamte Reisezeit genug geladen sind.

Diabetes

Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie eine ausreichende Menge an Insulin in Ihrem Handgepäck mit sich führen. Transportieren Sie das Insulin besser nicht in Ihrem aufgegebenen Gepäck, da es im Laderaum aufgrund der niedrigen Temperaturen seine Wirksamkeit verlieren könnte.

Asthma

Passagiere, die an Asthma leiden, dürfen Inhalationsgeräte und/oder Zerstäuber mit sich führen, vorausgesetzt, diese enthalten keine Sauerstofflaschen.

Passagiere mit schwerem Asthma oder solche, denen erst kürzlich eine Therapie mit Steroiden zur oralen Einnahme verordnet wurde, müssen eine ärztliche Bescheinigung mit sich führen, die bestätigt, dass sie flugtauglich sind.

Tragbahren

Wir teilen Ihnen mit, dass wir nicht in der Lage sind, Transporte mit Tragbahren an Bord unserer Flugzeuge durchzuführen.

Dienstleistungen am Flughafen

Hier erhalten Sie nähere Informationen bezüglich Hilfeleistungen und Dienstleistungen am Flughafen für behinderte Personen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität an unseren angeflogenen Flughäfen:

Flughafen Ibiza:

http://www.aena.es/en/ibiza-airport/people-reduced-mobility.html

Flughafen Lugano:

http://www.lugano-airport.ch/it/passengers/assistance-support

Flughafen Genf:

http://www.gva.ch/en/desktopdefault.aspx/tabid-329/

Flughafen Zürich:

https://www.zurich-airport.com/passengers-and-visitors/airport-services-en/reduced-mobility